Vertäu-Berechnungen mit MIKE 21 Mooring Analysis

Stefan Leschka

Typische Anwendungssituation von MIKE 21 MA

Die Berechnung von Schiffsbewegungen sowie von Kräften in Fendern und Trossen unter verschiedenen Umweltbedingungen ist für Hafenplaner, Pierbetreiber und Reeder von großer Bedeutung. Durch die Zunahme von Schiffsgrößen in allen Schiffsklassen treten beispielsweise starke Belastungen durch Windangriff (besonders bei voll beladenen Containerschiffen) oder infolge vorbeifahrender Schiffe (durch sogenannten Absunk) auf. Eine empirische Abschätzung mit statischen Methoden hierfür gilt allgemein als unzureichend.

Das dynamische Vertäu-Programm MIKE 21 Mooring Analysis (MA) ist das neueste Mitglied der MIKE-Software-Familie. Es dient dem Nachweis der Sicherheit von Vertäu-Systemen (Fendern, Trossen, Ankerketten) unter verschiedenen Umweltbedingungen. „Vertäu-Berechnungen mit MIKE 21 Mooring Analysis“ weiterlesen

Modellierung von modifizierten Entwässerungssystemen

Thomas Telegdy

In reinen Mischsystemen wird Regenwasser auf dem Weg zur Kläranlage teilweise ins Fließgewässer abgeschlagen und ansonsten mit dem Schmutzwasser vermischt, auch wenn das Regenwasser gar nicht behandlungsbedürftig wäre. In reinen Trennsystemen wiederum wird alles Regenwasser unbehandelt ins Fließgewässer geleitet, auch wenn das Regenwasser sehr wohl behandlungsbedürftig wäre.

Je nach Verschmutzung des Regenwassers ist weder die eine noch die andere Lösung optimal. „Modellierung von modifizierten Entwässerungssystemen“ weiterlesen

Das MIKE URBAN Lexikon

Egal ob Sie sich mit dem Umgang von MIKE URBAN vertraut machen wollen oder Anleitungen für bestimmte Fragestellungen suchen, das MIKE URBAN Wiki ist ein guter Anlaufpunkt.

Hier erfahren Sie methodisch sortiert und Schritt für Schritt, wie Sie Ihr Ziel erreichen.

Möchten Sie bei wichtigen Änderungen im MIKE URBAN Wiki per E-Mail verständigt werden? Auf der folgenden Seite können Sie sich für den Service anmelden: http://wiki.mikebydhi.com/

Metocean Data Portal – Zugriff auf 40 Jahre Wind-, Wellen-, Wasserstands- und Strömungsdaten

Verschwenden Sie nicht länger Ihre Zeit mit Datenrecherche, Analyse und Auswertung. Erhalten Sie sofort Zugriff auf eine Vielzahl an hochaufgelösten Daten, Regionalmodellen bis hin zu globalen Datensätzen. Das Metocean Data Portal basiert auf Wellen- und hydrodynamischen Modellen der MIKE Powered by DHI Software.

www.metocean-on-demand.com

 

2D-Echtzeitströmungsvorhersage für den Hamburger Hafen

Dominic Spinnreker-Czichon

Schiffsmanöver Thalassa Tyhie, Einfahrt Waltershofer Hafen

Der Hamburger Hafen ist aufgrund vielfältiger Herausforderungen im ständigen Wandel – der globale Wettbewerb, die wirtschaftlichen Entwicklungen und individuellen Anforderungen erzwingen den Einsatz innovativer Methoden, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Ein wichtiger Umstand dabei sind die immer größer werdenden Containerschiffe. Die größten ihrer Art, die ULCVs (Ultra Large Container Vessels), erreichen Gesamtlängen von über 400 m und Kapazitäten von über 20.000 TEU. Ihre Anzahl nimmt stetig zu und ein Ende dieses Trends ist bis dato nicht absehbar.

In dieser Fragestellung unterstützt DHI den Hamburger Hafen mit effizienten Lösungen, um die vorhandene Hafeninfrastruktur noch besser ausnutzen zu können und, wenn erforderlich, weiter zu ertüchtigen. Dies dient nicht zuletzt auch zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und der damit verbundenen Arbeitsplätze. Mit der Schiffsgrößenentwicklung wachsen auch die Anforderungen an die Nautische Verkehrszentrale und die Hafenlotsen hinsichtlich der Organisation eines sicheren und reibungslosen Verkehrsflusses.

Vor diesem Hintergrund wurde von der DHI-Gruppe das Echtzeitströmungsmodell Operational Current Information System (OpCIS) für den Hamburger Hafen entwickelt. Mittlerweile befindet sich das System im operativen Testbetrieb und wird in absehbarer Zeit zur Leistungsfähigkeit des Hamburger Hafens beisteuern. „2D-Echtzeitströmungsvorhersage für den Hamburger Hafen“ weiterlesen

Bewässerung 4.0: Neues Verbundprojekt IrriMode

Dr. Patrick Keilholz & Dominic Spinnreker-Czichon

Die standortangepasste vollautomatische Echtzeitprozessoptimierung von solarbetriebener Bewässerung in der regionalen Landwirtschaft Sachsen-Anhalts ist Inhalt des neuen Verbundprojekts IrriMode, das vom Land Sachsen-Anhalt im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“ (EIP-AGRI) gefördert wird. Das Projektteam setzt sich aus den Firmen Irriproject, Agro-Sat, DLG e.V., Gut Mennewitz, Obsthof am Süßen See, der Hochschule Anhalt und DHI als assoziiertem Partner zusammen. „Bewässerung 4.0: Neues Verbundprojekt IrriMode“ weiterlesen

Sicherheitsnachweis für die Niedersachsenbrücke auch für dynamische Vertäulasten

Stefan Leschka

Die Niedersachsenbrücke in Wilhelmshaven dient vorwiegend dem Umschlag von Kohle für nahegelegene Kraftwerke. Kohle kann hier auch von großen Seeschiffen auf Feeder- und Binnenschiffe umgeladen werden. Während der äußere Liegeplatz für Großschiffe vorgesehen ist, soll der innere Liegeplatz regelmäßig für Feeder- und Binnenschiffe genutzt werden. Als Teil einer statischen Überprüfung durch WK Consult stellte sich heraus, dass die bisher vorliegenden Informationen für Situationen mit zwei zeitgleich vertäuten Schiffen nicht ausreichend sind. „Sicherheitsnachweis für die Niedersachsenbrücke auch für dynamische Vertäulasten“ weiterlesen

Hochwasserprognosesystem für die Raab (Österreich)

©: Lunghammer

Zur Modernisierung des bestehenden Hochwasserprognosesystems der Raab (Steiermark und Burgenland) inklusive benutzerfreundlicher Visualisierungstools wurde das Projekt Raab Flood4Cast (2017-2019) ins Leben gerufen. Hochwasserabflussprognosen des Online-Vorhersagesystems werden mit einem zu erstellenden Überflutungskatalog verknüpft und ermöglichen so den zuständigen Behörden eine bessere Planung zur Begegnung von Hochwassergefährdungen. „Hochwasserprognosesystem für die Raab (Österreich)“ weiterlesen

Digitales Grubenwassermanagement

© Palto

Die DHI-Gruppe berät weltweit Bergbauunternehmen und hat hierfür in mehreren Ländern spezialisierte Teams etabliert. Eine Schwerpunktaufgabe dieses Netzwerkes, das DHI-Büros in Australien, Peru, USA und Deutschland umfasst, ist die Entwicklung von Softwarelösungen, welche über das klassische Beratungsgeschäft hinausgehen.

Im Zuge dieser Arbeiten haben DHI-Mitarbeiter in Brisbane, Perth und München in den letzten drei Jahren eine Plattform für das operative Management von Grubenwasser entwickelt. „Digitales Grubenwassermanagement“ weiterlesen

BAFU – Vom Batch-Betrieb zur vollautomatisierten Lösung in MIKE OPERATIONS mit Ausblick in die Zukunft

Historisches Nadelwehr Reuss in Luzern © Yuliya Sakalouskaya

Dr. Monika Donner & Christian Pohl

Im Jahr 2010 veröffentlichte das Bundesamt für Umwelt in der Schweiz (BAFU) eine Ausschreibung unter dem Titel „Softwarebeschaffung für die hydrodynamische 1D-Modellierung“. Hauptbestandteil war die hydraulische Abbildung der Jurarandseen mittels eindimensionaler Modellierung.Eine Besonderheit dabei war die Abbildung des Wehr Ports mit dem entsprechenden Linienreglement zur jahreszeitlich variablen Steuerung der Abflüsse in Abhängigkeit der Wasserstände. „BAFU – Vom Batch-Betrieb zur vollautomatisierten Lösung in MIKE OPERATIONS mit Ausblick in die Zukunft“ weiterlesen