Metocean Data Portal – Zugriff auf 40 Jahre Wind-, Wellen-, Wasserstands- und Strömungsdaten

Verschwenden Sie nicht länger Ihre Zeit mit Datenrecherche, Analyse und Auswertung. Erhalten Sie sofort Zugriff auf eine Vielzahl an hochaufgelösten Daten, Regionalmodellen bis hin zu globalen Datensätzen. Das Metocean Data Portal basiert auf Wellen- und hydrodynamischen Modellen der MIKE Powered by DHI Software.

www.metocean-on-demand.com

 

Wussten Sie, dass Wale Dialekte haben?

Dr. Uwe Stöber

Wie von Menschen verursachte Geräusche die Kommunikation der Meeressäuger stören

Meeressäuger leben in einer Welt voller Geräusche. Schallwellen sind unter Wasser viermal schneller als in der Luft und werden viel weniger gedämpft. Daher können sich Geräusche unter Wasser sehr weit ausbreiten.

Wir wissen, dass Wale und Delfine laute Unterwasserrufe nutzen, um miteinander in Kontakt zu bleiben und als Team zusammenzuarbeiten. Es gibt sogar Wale, die Dialekte haben, genauso wie Menschen. Einige Delfine senden kurze und hohe Klickgeräusche aus. Aus dem Echo, das sie zurückerhalten, generieren die Delfine ein „akustisches Bild“, das ihnen bei der Jagd nach Fischen hilft. „Wussten Sie, dass Wale Dialekte haben?“ weiterlesen

Geodatenportal

Rolf Timmermann

Der Landesbetrieb für Wasserwirtschaft und Hochwasserschutz des Landes Sachsen-Anhalt (LHW) hat die Aufgabe, interessierten Akteuren den Zugang zu wasserwirtschaftlichen Daten zu ermöglichen. Dieses erfolgt seit diesem Jahr in Form des Internetportals „Gewässerkundlicher Landesdienst“. In dessen Fokus steht die raum-, zeit- und organisationsübergreifende Aggregation von wasserwirtschaftlichen Daten sowie deren Publikation. DHI hat das Geodatenportal als Webportal im Auftrage des LHW Sachsen-Anhalt erstellt und betreibt und betreut es operativ am Standort Berlin. „Geodatenportal“ weiterlesen

Naturmessungen in der Westlichen Ostsee

Verfasser – Bastian Schlenz (Fehmarn AS)

Fehmarnsund auf der Insel Fehmarn

Im Rahmen mehrerer abgeschlossener und laufender Projekte hat DHI eine Vielzahl von Naturmessungen in der Westlichen Ostsee erhoben, ausgewertet und für den Kunden aufbereitet. Dazu gehören neben Erfassungen an festen Messstationen auch schiffsgestützte Punkt- und Transsekterfassungen. Es wurden und werden Projekte in unterschiedlichen Planungsstadien begleitet, von der Basisdatenerhebung zur Umweltverträglichkeitsuntersuchung bis hin zur Umsetzung eines planfestgeschriebenen Umweltmonitorings.

„Naturmessungen in der Westlichen Ostsee“ weiterlesen

Sachverständigengutachten: Status quo der ungeplanten Wiederverwendung von behandeltem Kommunalabwasser in Deutschland

Technische Universität München in Zusammenarbeit mit der DHI WASY GmbH

Rolf Timmermann

Gegenwärtig werden auf EU-Ebene Mindestanforderungen für die Wiederverwendung von behandeltem Kommunalabwasser für die landwirtschaftliche Bewässerung und Grundwasseranreicherung erarbeitet. In Deutschland ist hierbei das Umweltbundesamt federführend und hat in dieser Kapazität das im Titel benannte Gutachten in Auftrag gegeben.

„Sachverständigengutachten: Status quo der ungeplanten Wiederverwendung von behandeltem Kommunalabwasser in Deutschland“ weiterlesen

2D-Echtzeitströmungsvorhersage für den Hamburger Hafen

Dominic Spinnreker-Czichon

Schiffsmanöver Thalassa Tyhie, Einfahrt Waltershofer Hafen

Der Hamburger Hafen ist aufgrund vielfältiger Herausforderungen im ständigen Wandel – der globale Wettbewerb, die wirtschaftlichen Entwicklungen und individuellen Anforderungen erzwingen den Einsatz innovativer Methoden, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Ein wichtiger Umstand dabei sind die immer größer werdenden Containerschiffe. Die größten ihrer Art, die ULCVs (Ultra Large Container Vessels), erreichen Gesamtlängen von über 400 m und Kapazitäten von über 20.000 TEU. Ihre Anzahl nimmt stetig zu und ein Ende dieses Trends ist bis dato nicht absehbar.

In dieser Fragestellung unterstützt DHI den Hamburger Hafen mit effizienten Lösungen, um die vorhandene Hafeninfrastruktur noch besser ausnutzen zu können und, wenn erforderlich, weiter zu ertüchtigen. Dies dient nicht zuletzt auch zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und der damit verbundenen Arbeitsplätze. Mit der Schiffsgrößenentwicklung wachsen auch die Anforderungen an die Nautische Verkehrszentrale und die Hafenlotsen hinsichtlich der Organisation eines sicheren und reibungslosen Verkehrsflusses.

Vor diesem Hintergrund wurde von der DHI-Gruppe das Echtzeitströmungsmodell Operational Current Information System (OpCIS) für den Hamburger Hafen entwickelt. Mittlerweile befindet sich das System im operativen Testbetrieb und wird in absehbarer Zeit zur Leistungsfähigkeit des Hamburger Hafens beisteuern. „2D-Echtzeitströmungsvorhersage für den Hamburger Hafen“ weiterlesen

Bewässerung 4.0: Neues Verbundprojekt IrriMode

Dr. Patrick Keilholz & Dominic Spinnreker-Czichon

Die standortangepasste vollautomatische Echtzeitprozessoptimierung von solarbetriebener Bewässerung in der regionalen Landwirtschaft Sachsen-Anhalts ist Inhalt des neuen Verbundprojekts IrriMode, das vom Land Sachsen-Anhalt im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“ (EIP-AGRI) gefördert wird. Das Projektteam setzt sich aus den Firmen Irriproject, Agro-Sat, DLG e.V., Gut Mennewitz, Obsthof am Süßen See, der Hochschule Anhalt und DHI als assoziiertem Partner zusammen. „Bewässerung 4.0: Neues Verbundprojekt IrriMode“ weiterlesen

Untersuchungen zur Hydromorphologie der Schweiburg

Dr. Oliver Stoschek

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN, GB II) untersucht derzeit, welche Alternativen es für die Zu- und Entwässerung in der Wesermarsch im Zuge einer Neuordnung des Gewässernetzes gibt. Eine der zu betrachtenden Alternativen für die Anbindung des Gewässernetzes an die Weser ist das System Schmalenflether Sieltief und Schweiburg. „Untersuchungen zur Hydromorphologie der Schweiburg“ weiterlesen

DeMoBird: Seevogel-Monitoring für Offshore-Windfarmen

Verfasser – Frank Thomsen (DHI Dänemark)

Der Rothalstaucher (Podiceps grisegena) ist eine der Seevogelarten die DeMoBird
modellieren wird. © Wolfgang Kruck/Shutterstock.com

Am Ende des Jahres 2017 startete DHI ein Projekt für das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg. Ziel des Projekts ist die Bestimmung der Anforderungen an das Seevogel-Monitoring für Offshore-Windfarmen in der Deutschen Nord- und Ostsee. „DeMoBird: Seevogel-Monitoring für Offshore-Windfarmen“ weiterlesen

Sicherheitsnachweis für die Niedersachsenbrücke auch für dynamische Vertäulasten

Stefan Leschka

Die Niedersachsenbrücke in Wilhelmshaven dient vorwiegend dem Umschlag von Kohle für nahegelegene Kraftwerke. Kohle kann hier auch von großen Seeschiffen auf Feeder- und Binnenschiffe umgeladen werden. Während der äußere Liegeplatz für Großschiffe vorgesehen ist, soll der innere Liegeplatz regelmäßig für Feeder- und Binnenschiffe genutzt werden. Als Teil einer statischen Überprüfung durch WK Consult stellte sich heraus, dass die bisher vorliegenden Informationen für Situationen mit zwei zeitgleich vertäuten Schiffen nicht ausreichend sind. „Sicherheitsnachweis für die Niedersachsenbrücke auch für dynamische Vertäulasten“ weiterlesen